Schlagwörter

,

gefüllte kapselLetzte Woche besuchte ich den Junggesellinnen-Abschied meiner lieben Freundin Dany und wollte es mir nicht nehmen lassen, dazu eine Kleinigkeit beizusteuern. Vor ein paar Jahren hatte ich schon mal für eine andere liebe Freundin eine Zeitkapsel zum JGA gebastelt, die wir mit Bildern, Wünschen und Erinnerungen gefüllt hatten. Die Kapsel haben wir nachts unter viel Tamtam in unserem Stadtpark verbuddelt. Wir beschlossen, sie erst aus ihrem finsteren Versteck in der Erde zu befreien, wenn die nächste aus unserem kleinen, eingeschworenen Kreis heiraten würde.
Meine Freundin Dany gehörte damals nicht zu dieser Truppe, deshalb habe ich für sie eine eigene Zeitkapsel gebastelt. Und da sie eine Vorliebe für die Farbe Pink hat, gestaltete ich die Kapsel (fast) komplett darin. Von Danys Schwiegermutter in spe bekamen wir Mädels die Erlaubnis das Ding am Morgen nach der Feier in ihrem Garten zu vergraben. Ein durchaus sichereres Versteck als der Park.
Bevor wir uns nun der Kapsel widmen, gestattet mir den Hinweis, dass ich eine recht schlechte Bastlerin bin. Bei Euch kann es also nur besser aussehen…

Das habe ich benutzt für Danys Zeitkapsel:

– eine leere Dose mit Deckel (in meinem Fall eine Dose Jacobs Schokoladen Cappuccino)
– einige Bögen Papier in Pink und Orange
– superbreites Tesafilm
– eine Schere
– meine legendäre Konfetti-Pistole mit 2 vollen Magazintrommeln
– rote Holzherzen
– einen Glückspilz
– Stifte
– ein Wunderkerzenherz
– Fotos der Mädels und der Braut
– einen Polaroid-Fotodrucker

So wurde sie gebastelt:

Zuerst habe ich das pinkfarbene Papier um die Dose geklebt. Das geht mit dem breiten Tesa hervorragend. Es ist wahnsinnig wichtig mehrere Lagen Tesa um die Dose zu kleben, damit sie dicht ist und das Papier nicht nass oder schmutzig werden kann. Zur Verzierung habe ich das Papier noch ein bisschen beschriftet und auch schon einige von den Holzherzen dazu geklebt.
Als nächstes habe ich für jede JGA-Teilnehmerin eine eigene Karte aus dem orangenen Papier gebastelt. Ich persönlich fand eine aufklappbare im Längsformat am schönsten. Wichtig ist, dass sie in die Dose passt. Darauf habe ich für die Mädels jeweils vier Fragen gestellt: 1. Was wünschst Du unserer Braut für die Ehe? 2. Welchen Tipp für das Eheleben hast Du? 3. Welche Erinnerungen verbinden Dich mit unserer Braut? 4. Was wird sich verändert haben, wenn wir die Kapsel wieder öffnen?

Die Karten wurden von den Mädels am JGA ausgefüllt. Dany bekam eine Karte in ihrer Lieblingsfarbe Pink, auf die sie schreiben musste, was sie uns wünscht und was sie glaubt, wie ihre und unsere Zukunft aussieht.
Zu den vorgeschriebenen Karten habe ich noch Blanko-Karte beigelegt, auf denen wir Fotos klebten, die wir während des JGA geschossen haben und kleine Erinnerungen festhalten konnten.
Ich habe mit meiner wunderbaren Konfetti-Pistole ordentlich Konfetti in die Dose geschossen (dabei muss man ein bisschen aufpassen, denn das Konfetti ist hartnäckig ohne Ende und verbreitet sich wahnsinnig gerne in der Wohnung), die restlichen Holzherzen und der kleine Glückspilz kamen auch noch in die Box.
Eins unserer Mädels hatte einen superpraktischen Polaroid-Fotodrucker dabei mit dem wir direkt die Fotos des Abend ausdrucken und in die Kapsel packen konnten. Herrliche Erfindung. Ich war den ganzen Abend davon begeistert.

Nachdem wir alle unsere Fotos, Karten, Erinnerungen und so weiter in die Kapsel gepackt hatten, verschlossen wir die Zeitkapsel mit dem Tesa, damit keine Feuchtigkeit rein kommt. Danach vergruben wir sie im Garten und beschlossen sie im Mai 2014 wieder an die Oberfläche zu holen. Wir sind gespannt, welche Prognosen sich bis dahin erfüllt haben werden.
Ach und wie es ausschaut, wird die erste Kapsel, von der ich Euch berichtet habe, kurz vor meiner Hochzeit geborgen, das wird ein Spass!

Einen schönen Samstag noch!
Mina

Zutaten für Kapsel 2

Konfettipistole

konfetti in kapsel

gefüllte kapsel

geschlossene kapsel

Advertisements